deenfrnlar

Working Equitation - die Schönheit des Arbeitsreitens

Working Equitation ist ein relativ neuer Pferdesport, der mittlerweile viele Reiter begeistert. Hier erfahren Sie, was es damit auf sich hat.

Auf der Suche nach dem richtigen Sattel für Working Equitation?

Im Programm von Iberosattel gibt es mit dem Alpha Vaquero und dem Ibero Amazona Comfort zwei Sättel, die sich besonders gut zum Arbeitsreiten eignen. Beide Sättel bauen auf einem Dressursattelbaum auf und sind als Mischung von Dressursattel und Arbeitssattel besonders gut für Working Equitation Lektionen geeignet.

Krieg und Frieden

Das barocke Dressurreiten stammt aus der europäischen Militärtradition – eine Übung in Schönheit und Disziplin. Aber eben auch eine Übung, deren ultimatives Ziel – das optimal auf den Nahkampf vorbereitete Pferd – den meisten von uns heute recht fremd ist. Da entspricht die andere Seite des Reitens eigentlich eher unserer modernen, unkriegerischen Sensibilität: Arbeitsreiten verkörpert Können und Disziplin im Dienste eines friedlichen Zwecks.

Working Equitation lehnt sich an alte südeuropäische Arbeitsreitweisen an. Der Sport schließt viele Elemente der Doma Vaquera ein, der traditionellen Reitkunst der spanischen Rinderhüter, aus der auch das amerikanische Westernreiten hervorging. Working Equitation ist eine Kombination aus Dressur, Trailparcours und Rinderarbeit und in Deutschland seit 2008 Wettkampfdisziplin. Jenseits von den Lektionen Piaffe und Passage geht es bei den Workern um zweckorientierte Herausforderungen an Pferd und Reiter. Herausforderungen, wie sie im Alltag mit einer großen, halb wild lebenden Rinderherde auf der iberischen Halbinsel, bei den Gardians der südfranzösischen Camargue oder in der italienischen Campagna Romana zu bewältigen waren.

Working Equitation ist rasseunabhängig. Historisch und von ihrer Konstitution her sind spanische Pferde, wie Andalusier oder Lusitanos, hervorragende Kandidaten für diesen Sport.

Reiten wie ein Vaquero oder Gardian

Die Reitweise ist aufrecht, sachlich und gelassen. Einsteiger und Anfänger müssen in der Dressur Schritt, Trab und Galopp demonstrieren, dazu Rückwärtsrichten. Anfänger zeigen zusätzlich Wendungen und einfache Galoppwechsel. Die Kandare und doppelte Zügel sind hier noch zugelassen, und es darf natürlich beidhändig geritten werden.

Meisterlich wird Working Equitation dann aber einhändig, nur im Schritt und Galopp und ohne Kandare geritten. Bei der Hilfengebung spielen optimalerweise die Gewichtshilfen die zentrale, Beinhilfen eine untergeordnete Rolle. In den Dressurwettkämpfen der höheren Klassen müssen Rückwärtsrichten, Galoppwechsel, Stopps aus dem Galopp, Wendungen, Traversalen und Pirouetten im Schritt und Galopp demonstriert werden.

Auf dem Trail vereinen sich die Dressurelemente zu einer Choreographie, der man die Herkunft aus der Landwirtschaft noch ein wenig ansieht: Da müssen Brücken überquert, Tonnen im Slalom umrundet, Zäune übersprungen, ein Tonkrug angehoben und wieder abgestellt, Tore vom Pferderücken aus geöffnet und geschlossen werden. In den höheren Klassen wird das Ganze beim Speedtrail noch einmal mit Tempo verlangt.

In der Rinderarbeit, dem außergewöhnlichsten Teil der Wettkämpfe, geht es darum, gemeinsam mit drei Helfern ein Rind von der Herde zu trennen und in ein Gatter zu treiben – möglichst schnell, reibungslos und in gutem Stil.

Und die Working Equitation Ausrüstung?

Einen Dresscode für Working Equitation Wettkämpfe gibt es nicht. Pflicht sind gedeckte Farben und schlichte Kleidung – sehr angenehm. Zur Doma Vaquera gehört die Garrocha, der etwa dreieinhalb Meter lange Treibstock der Vaqueros. Teil der Working Equitation Wettkämpfe ist der Treibstock nicht – aber viele Worker haben zumindest schon einmal einen Kurs absolviert oder nutzen die Garrocha, um Abwechslung ins Training zu bringen.

Der originale Vaquerosattel ist ein Sattel mit großer, breiter Auflagefläche. Sättel von Iberosattel wurzeln in dieser Tradition: Sie ermöglichen dem Reiter tiefes, entspanntes und komfortables Sitzen, dem Pferd Losgelassenheit und beiden ungehinderten Kontakt. Dank der nur bei Iberosattel erhältlichen Comfortauflage übertragen sich auch feinste Gewichtshilfen präzise auf den Pferderücken. Perfekt für Working Equitation geeignet ist der Alpha Vaquero mit seiner großen, weichen Vaqueropausche. Und auch der Ibero Amazona Comfort hat alles, was ein Worker-Sattel braucht: Beide Sättel bieten den festen, tiefen Sitz, den Reiter für enge Wendungen, für einhändiges oder freihändiges Reiten benötigen.

Working Equitation mit IberosattelWorking Equitation mit IberosattelWorking Equitation mit IberosattelWorking Equitation mit Iberosattel

Hotline: 09179 / 964117

Working Equitation mit Iberosattel: jetzt kostenlos und unverbindlich bei Iberosattel informieren!
Meine Nachricht an Iberosattel:

Unsere Sättel für Working Equitation

Alpha Vaquero - Working Equitation
Alpha Vaquero - Premium Line

Aufgebaut auf einen Dressurbaum ist der Alpha Vaquero trotz seines weichen flachen Sitzes ein optimaler Sattel auch für die Dressurarbeit. Er eignet sich durch seine große weiche Vaqueropausche, die auch als Vordergalerie dient, aber ebenso fürs Gelände und auch zum Beispiel als Working Equitation Sattel. Die Comfort-Compact Kissen ermöglichen es uns den Sattel auf nahezu jedes Pferd anzupassen. Gerade für Quadratpferde, Lusitanos oder Ponys ist er sehr geeignet.
 
Ibero Amazona Comfort - Working Equitation Sattel
Ibero Amazona Comfort - Premium Line

Der Freizeitsattel Ibero Amazona Comfort ist ein Sattel speziell auch für Dressurreiter, die mit ihrem gewohnten Sattel nicht auf das Freizeitreiten im Gelände und das Working Equitation verzichten wollen. Durch das abnehmbare Hinterzwiesel ist der Ibero Comfort für die tägliche Dressur bestens geeignet, ebenso steht einer Teilnahme an FN-Turnieren mit diesem Sattel nichts im Wege. Der tiefe Dressursitz, das durchgehende Sattelblatt und damit die Nähe zum Pferd, lassen feinste Hilfengebung auch im Dressurviereck zu. Die nur bei Iberosattel erhältliche Comfortauflage verteilt den Reiterdruck gleichmäßig auf den Rücken des Pferdes und ist dabei so gestaltet, dass feinste Hilfengebung trotzdem möglich ist.