Bayerische Sattelmanufaktur für höchste Ansprüche

Sattel für Pferde mit hohem Widerrist

Bei Pferden mit hohem Widerrist muss darauf geachtet werden, dass der Sattel im Bereich des Kopfeisens genügend Platz bietet, um einen schmerzhaften Kontakt zwischen Wirbelsäule und Satteleisen zu vermeiden.

Dieser Kontakt kann zum Beispiel bei Belastung erfolgen:
 
  • wenn der "Puffer" zwischen Eisen und Wirbelsäule zu gering ist
  • bei engen Wendungen, wenn der Widerrist seitlich das Kopfeisen berührt

Auf dieser Seite erklären wir, welche Maßnahmen helfen können, um Probleme zu vermeiden und wie Sie erkennen können, ob der Widerrist genügend Platz hat.

Direkt springen zu

Wie finde ich heraus, ob der Widerrist meines Pferdes genug Freiheit hat?

Die erste Frage ist erst einmal: "Wie viel Freiheit ist genug Freiheit"? Im Prinzip kann man hier sagen: Solange der Widerrist das Eisen zu keiner Zeit berührt, ist die Freiheit gegeben! Theoretisch reichen auch wenige Millimeter aus.

Das Problem ist allerdings, dass sich Pferde fortlaufend ändern. Je geringer die Widerristfreiheit beim Sattel ist, umso größer ist die Gefahr, dass es auch bei einer kleinen Änderung zu einem Kontakt kommt.

Ein Sattel für einen hohen Widerrist: dank zurückgeschnittenem Dressursattelbaum

Typische Dressurpferde, wie zum Beispiel Trakehner oder andere Sportpferde, haben häufig einen höheren Widerrist als Barockpferdetypen. Aus diesem Grund ist der Standard-Dressursattelbaum von Iberosattel® im vorderen Bereich hochgezogen und ausgeschnitten, um dem Widerrist möglichst viel Platz zu bieten.
Hochgezogener Baum für hohen Widerrist
Hochgezogener Baum für hohen Widerrist
Alle Dressurmodelle von Iberosattel® und die meisten barocken Satteltypen bei Iberosattel® verwenden einen solchen Sattelbaum (nicht unser reiner Barocksattel, der Ibero Barock).
 

Pferde mit sehr hohem Widerrist: wenn der Standard-Baum nicht mehr ausreicht

Geht die Erhöhung des Widerristes über ein gewisses Maß hinaus, kann es vorkommen, dass auch ein Dressursattelbaum mit zurückgezogener Aussparung nicht mehr ausreicht.

Hier müssen dann andere Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass es niemals zum Kontakt zwischen Wirbelsäule und Eisen kommen kann.

Für Pferde mit hohem Widerrist: Auflagepolster nach unten setzen

Viele Spezialsättel lassen sich ab Werk etwas modifizieren, um dem Widerrist mehr Freiheit zu bieten. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, die Auflagefläche des Sattels weiter unten an den Ortsspitzen beginnen zu lassen. Gleichzeitig kann man die Polster vorne großvolumiger polstern, um auch hier mehr Spiel zu erhalten.

Hierbei werden die Polster nach unten versetzt. Der vordere Bereich des Sattels hebt sich damit an und der Widerrist gewinnt mehr Höhe.

ACHTUNG: Diese Änderungen müssen von einem Fachmann gemacht werden. Am besten bei der Produktion bzw. der Erstanpassung! Gerne kommen wir bei Ihnen vorbei und prüfen zusammen mit Ihnen, welche Möglichkeiten es für Ihr Pferd gibt: Kontakt >>
Auflage nach unten versetzen für hohen Widerrist
Auflage nach unten versetzen für hohen Widerrist

Wichtig: Schwerpunkt

Bei solchen Änderungen muss auch die Auswirkung auf den Schwerpunkt des Sattels bedacht werden. Der Schwerpunkt ändert sich damit und muss in die Anpassung mit eingerechnet werden.

Solche Änderungen können bei Iberosattel® bei allen Modellen (auch der Classic Linie) vorgenommen werden. Auch hier der Hinweis daher: Am besten vom Fachmann machen lassen oder gleich bei der Neubestellung / Erstanpassung mit einberechnen.

Für Pferde mit breitem Widerrist: Der EWF-Sattelbaum

EWF-System für mehr seitliche Widerristfreiheit
EWF-System für mehr seitliche Widerristfreiheit
In vielen Fällen ist gar nicht die Höhe, sondern eher die Breite, also die seitliche Widerristfreiheit das Entscheidende.

Also dann, wenn bei engeren Wendungen die Wirbelsäule seitlich am Sattelbaum und das Eisen Kontakt bekommt.

Hier kann es helfen, wenn der Platz im Sattelbaum dadurch vergrößert wird, dass es kein Eisen gibt, welches an den Sattelbaum angebracht wird, sondern ein Eisen, welches direkt in den Sattelbaum integriert ist.

Iberosattel® bietet hierfür den eigens entwickelten EWF-Sattelbaum für einen breiten Widerrist an.
Beim EWF-System wird das Eisen mit einem Titan-Stahl ersetzt und komplett in den Sattelbaum eingearbeitet. Damit erhöht man vor allem die Freiheit der Wirbelsäule seitlich.

Weitere Details zum EWF-System gibt es hier: Sattelbaum mit integrierten EWF-System
Das EWF-System ist in allen Premium Sätteln von Iberosattel® als Zusatzoption verfügbar!
Wir integrieren das Kopfeisen vollständig in den Sattelbaum. Für mehr Freiheit für einen breiten Widerrist

So können Sie den Platz für einen hohen Widerrist noch erhöhen

Je nach Pferdetyp und Statur, kann das Problem auch an anderen Stellen angegangen werden, hier einige Ideen:
 
  • 1. Reitpad zur Polsterung: Oft kann bereits ein Pad helfen, um den Widerrist so zu polstern, dass es zu keinem Kontakt kommt. Durch das zusätzliche Volumen können Hohlräume ausgefüllt werden, was die Passform des Sattels verbessern kann, dies geht zum Beispiel mit:

          - Lammfellschabracke >>
           - Dickeres Filzpad >>
 
  • 2. Trapez-Entlastungs-Pad zum Muskelaufbau: Nicht immer ist ein sehr stark ausgeprägter Widerrist nur durch den Körperbau bestimmt. Oftmals kann man dem Problem entgegenwirken, wenn entsprechend Muskelaufbau betrieben wird. Diesen kann man zum Beispiel mit entsprechenden Pads entgegenwirken, die den Trapezmuskel entlasten und dadurch dem Muskel wieder Spielraum zur Entfaltung bieten.

Im Iberosattel® Shop bieten wir dazu ein Trapez-Entlastungs-Pad an >>

Für Pferde mit breitem oder hohem Widerrist: Sattelanpassung durch unsere Experten

Gerne kommen wir oder unsere Fachpartner auch bei Ihnen vorbei und finden den richtigen Sattel für Ihr Pferd mit hohem oder breitem Widerrist und passen den Sattel an Ihr Tier an. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns per Kontaktformular:

Hotline: 09179 / 964117

Jetzt kostenlos und unverbindlich bei Iberosattel® über "Sattel für Pferde mit hohem Widerrist" informieren!
Meine Nachricht an Iberosattel: